Hygieneplan und schulisches Konzept möglicher Unterrichtsszenarien

07.10.2020 - Schulisches Konzept möglicher Unterrichtsszenarien

Download
Schulisches Konzept möglicher Unterrichtsszenarien im Schuljahr 2020/21
Konzept_2020_2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 861.8 KB

Unser Konzept möglicher Unterrichtsszenarien im Schuljahr 2020/2021 haben wir auf Basis der folgenden Vorgaben der Senatsverwaltung entwickelt:

 Vorgabe der Senatsverwaltung zum Regelbetrieb:

 Der Regelbetrieb umfasst den Unterricht nach der Wochenstundentafel, sämtlichen Förder- und Teilungsunterricht sowie alle weiteren verbindlichen schulischen Angebote und Veranstaltungen. Auch der Religions- und Weltanschauungsunterricht kann wieder angeboten werden. Die außerunterrichtliche sowie die ergänzende Förderung und Betreuung (Ganztagsangebote) finden in allen Schulen in vollem Umfang ebenfalls wieder statt. Angebote, an denen die Schülerinnen und Schüler freiwillig teilnehmen, wie Arbeitsgemeinschaften, können von der Schule im Rahmen der personellen und schulorganisatorischen Voraussetzungen ebenfalls wieder angeboten werden.

 

Sollte das Infektionsgeschehen im Laufe des Schuljahres 2020/21 wieder erheblich ansteigen und sollten dadurch an Schulen wieder zentral vorgegebene strengere Hygiene und Abstandsregeln gelten, ist eine Rückkehr zum Modell „Verknüpfung von Präsenzunterricht und schulisch angeleitetem Lernen zu Hause“ möglich. Konzeptionell haben wir uns hierauf wie folgt eingestellt.

 

Vorgabe der Senatsverwaltung zum Alternativszenario:

 

In den Schulen der Primarstufe ist ein Mindestpräsenzunterricht für jede Schülerin und jeden Schüler von drei Stunden Unterricht täglich sicherzustellen. Innerhalb von zwei aufeinander folgenden Unterrichtswochen ist mindestens die Wochenstundentafel zu erteilen. Der Unterricht wird durch das Basismodul der ergänzenden Förderung und Betreuung im Umfang von täglich 2,5 Stunden ergänzt. Die konkrete Organisation obliegt der einzelnen Schule. Darüber hinaus würde zeitnah über die (Wieder)Einrichtung einer Notbetreuung von 6:00 Uhr bis 18:00 Uhr entschieden werden.

 

In unserem Konzept, dass Sie durch einen Klick auf den Download-Button in der linken Spalte herunterladen können, finden Sie folgende Punkte:

 

Im Kapitel 3 finden Sie Ausführungen zum Regelbetrieb. In den folgenden Kapiteln finden sich die von uns beschriebenen drei alternativen Szenarien.

Kapitel 4  Lernen im Alternativszenario „Verknüpfung von Präsenzunterricht und schulisch angeleitetem Lernen zu Hause“ – Variante maximaler Unterricht (Plan B-1).
Dieses Szenario ist realisierbar, solange keine umfassende Notbetreuung gewährleistet werden, muss und hat den Vorteil, dass alle Kinder täglich Unterricht haben und zu Hause in der Regel Hausaufgaben bearbeitet werden müssen.

Kapitel 5  Lernen im Alternativszenario „Verknüpfung von Präsenzunterricht und schulisch angeleitetem Lernen zu Hause“ – Variante täglicher Wechsel (Plan B-2)
In diesem Szenario wechselt der Präsenzunterricht und das schulisch angeleitete Lernen zu Hause täglich. Dafür sind die Kinder jeden zweiten Tag länger in der Schule und der ergänzenden Förderung und Betreuung als in Plan B-1. Bei Bedarf kann eine Notbetreuung installiert werden, die dann allerdings Klassenübergreifend eingerichtet werden muss.

Kapitel 6  „Schulisch angeleitetes Lernen zu Hause aufgrund temporärer Schließung“.
Hier finden Sie Eckdaten für dieses Szenario, das entweder aufgrund temporärer vollständiger Schulschließungen oder aufgrund temporärer Schließungen einzelner Klassen Anwendung finden kann.


Kapitel 7  „Grenzen der Umsetzung des digitalen Lernens in der Conrad-Schule“

 


06.08.2020 - Corona-Hygieneplan der Conrad-Schule

Wichtigste Maßnahmen

 

Raum-Wegeplan

 

Dieser visualisiert den jeweiligen Zugang zum Klassenraum der einzelnen Klassen, die wir wie im letzten Jahr zu einzelnen Kohorten zusammengefasst haben.

 


Mund-Nase-Bedeckung

 

  •  Schulfremde Personen (auch Eltern) müssen im Gebäude immer eine Mund-Nase-Bedeckung tragen.
  •  Grundsätzlich besteht im Schulgebäude die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für alle Schülerinnen und Schüler und das gesamte schulische Personal
  •  In der ergänzenden Förderung und Betreuung (eFöB) und den Unterrichtsräumen entfällt die Pflicht zum Tragen einer  Mund-Nase-Bedeckung
  •  „Im Mensabereich ist beim Gang von und zu den Tischen und bei der Ausgabe des Essens eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.“ (siehe Musterhygieneplan 08.2020)

 

Abstandsregelung

 

„Wo immer es möglich ist, soll der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.“ *

 

 Hände waschen

 

Die wichtigste Hygienemaßnahme ist das regelmäßige und gründliche Händewaschen mit Seife für eine Dauer von 20 bis 30 Sekunden, insbesondere nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen; nach Kontakt mit Treppengeländern, vor und nach dem Essen; nach dem Toiletten-Gang.

 

Lüften

 

Es muss mehrmals täglich, mindestens einmal in jeder Unterrichtsstunde bzw. Betreuungsstunde sowie in jeder Pause, eine Durchlüftung durch vollständig geöffnete Fenster und eine Luftabzugsmöglichkeit (z.B. offene Tür) über mehrere Minuten vorgenommen werden.

 

Krankheitssymptome

 

„Bei Symptomen einer Atemwegserkrankung oder sonstigen mit COVID-19 zu vereinbarenden Symptomen (s. Website des RKI) soll die betroffene Person zu Hause bleiben.“

 

Beachten Sie bitte hierzu auch die entsprechende Grafik „Was muss ich tun, wenn mein Kind krank wird?“ der Senatsverwaltung.

 

Soweit die wesentlichen Punkte.

 

Wir möchten Sie in diesem Zusammenhang bitten, das Schulgebäude nur bei dringenden Anliegen zu betreten und uns so dabei zu helfen, die Hygieneregeln einzuhalten. Das Abholen der Kinder aus der ergänzenden Förderung und Betreuung (Hort) ist selbstverständlich möglich.